GLS-Saatgutfonds

by Hutzelhof

Ökologisches Saatgut

Liebe Leut’,

über unsere Salate und Feingemüse vom Hutzelhof hören wir oft, dass sie lecker kräftig und aromatisch schmecken im Vergleich zu Gemüse aus dem Supermarkt.

Konventionelles Obst und Gemüse verliert oft an Geschmack aufgrund unreifer Ernten, langen Transportwegen und unnatürlich schnellem Wachstum durch übermäßige Düngung. Doch auch die stark industrialisierte Sortenzüchtung trägt zum Geschmacksverlust bei.

Seit den 1920er Jahren findet eine zunehmende Monopolisierung der Pflanzenzüchtung durch Privatunternehmen statt. Diese orientieren sich vor allem an den Ansprüchen der konventionellen Landwirtschaft. Wussten Sie, dass lediglich fünf Unternehmen etwa 95% des Gemüsesaatgutmarktes in der EU kontrollieren? Diese Konzerne bestimmen, welche Sorten vermehrt und verkauft werden.

Das Ergebnis: Durch Hybridzüchtung oder Gentechnik liefert das Saatgut maximale Erträge, uniform aussehende und meist wenig geschmackvolle Früchte.

Der ökologische Landbau verfolgt andere Ziele: Es geht um regional angepasste Sorten, Züchtungen auf Geschmack und Gentechnikfreiheit.

Doch der Markt für ökologisches Saatgut ist klein, da er einfach nicht “lukrativ” erscheint. Umso bemerkenswerter ist deshalb die Arbeit des Saatgutfonds bzw. der GLS Treuhand e.V., die es sich zur Aufgabe gemacht haben, unabhängige Ökozüchter finanziell zu unterstützen. Denn nur wenn nach ökologischen Kriterien geforscht und gezüchtet wird, ist sichergestellt, dass wir Ökobauern auch langfristig das passende Saatgut zur Verfügung haben und die Sortenvielfalt erhalten bleibt.

Wenn Sie als bewusster Konsument mehr über das Thema erfahren oder die Arbeit des Saatgutfonds finanziell unterstützen wollen, empfehlen wir einen Blick auf www.saatgutfonds.de.

Zurück

Einen Kommentar schreiben